Der Tag des alkoholgeschädigten Kindes!


In Deutschland kommen jedes Jahr mehr als 10.000* Kinder mit einer fetalen Alkoholspektrumstörung (FASD = Fetal Alcohol Spectrum Disorder) zur Welt. Die häufigste Ursache von FASD ist der mütterliche Alkoholkonsum während der Schwangerschaft. Diese Kinder weisen angeborene Fehlbildungen, geistige Behinderungen, Entwicklungsstörungen und extreme Verhaltensauffälligkeiten auf. Sie sind für ihr gesamtes Leben beeinträchtigt und auf Unterstützung angewiesen. Um auf das Risiko und die lebenslangen Konsequenzen für die Familien hinzuweisen, rief die Organisation „FASD Deutschland e.V.“ im Jahr 1999 den „Tag des alkoholgeschädigten Kindes“ ins Leben. Er findet jährlich weltweit immer am 09. September statt. Mit seiner Hilfe soll über die oft unterschätzten Folgen von Alkoholkonsum der Mutter während der Schwangerschaft informiert und aufgeklärt werden.

In diesem Jahr hat der „FASD Deutschland e.V.“ eine Posteraktion geplant. Am diesjährigen 9. September sollen diese Bilder durch die sozialen Netzwerke laufen und dort fleißig geteilt werden. Der Fachstelle Prävention ist es wichtig auf diese Aktion aufmerksam zu machen. Denn FASD ist durch Alkoholabstinenz während der Schwangerschaft zu 100% vermeidbar.

Für weitere Informationen findet man auf der Seite der Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS) ein kurzes Erklärvideo zum Umgang mit Alkohol in der Schwangerschaft. Dazu gibt es die Möglichkeit auf der Webseite des Projekts „Schwanger? Null Promille!“ in einem kurzen Quiz das eigene Wissen zum Thema zu überprüfen.

*Studie zu den Folgen des Alkoholkonsums in Deutschland für Dritte: Kraus L, Seitz N-N, Shield KD, et al. (2019): Quantifying harms to others due to alcohol consumption in Germany: a register-based study. BMC Medicine 17.

Aktuelle Einträge
Archiv